was wollen wir?

Wir, eine bunt gemischte Truppe von Jung bis Alt, möchten sowohl gemeinschaftliches Wohnen als auch eine Erweiterung der Dorfinfrastruktur ermöglichen. Wir möchten gerne einen Ort schaffen, an dem Neues ausprobiert werden kann und neue Wege gegangen werden können. Wir möchten Solidarität leben, einander im Alltag unterstützen, uns gegenseitig inspirieren und unsere Stärken und Synergien nutzen.

… der traum vom wohnen

baulich

Auf der Suche nach einer Immobilie, in der wir alle Platz finden, sind wir auf einen Hof in Deisternähe gestoßen, den wir gerade erwerben. Dessen vorhandene Scheunen sollen zu Wohnfläche umgebaut werden. Dabei ist es uns wichtig nachhaltig und ökologisch vorzugehen. Wir wollen möglichst viel von den vorhandenen Fassaden nutzen um den Charme der alten Gebäude und das ursprüngliche Dorfbild zu erhalten.

Entstehen sollen dabei sowohl abgeschlossene Wohneinheiten als auch Wohngemeinschaften – mehrere davon barrierefrei. Darüber hinaus planen wir viele gemeinschaftlich genutzte Flächen wie zum Beispiel eine große Gemeinschaftsküche, einen gemeinschaftlichen Waschkeller sowie Raum zur Nutzung als Coworkingspace. So wollen wir möglichst vielen Bedürfnissen der Bewohner*Innen entsprechen und unseren Traum vom generationsübergreifenden Wohnen verwirklichen.

Darüber hinaus ist es uns wichtig Bereiche zu schaffen, die auch von Menschen außerhalb des Projekts genutzt werden können. Ideen dazu sind unter anderem ein Hofladen oder eine Fahrradwerkstatt (dazu mehr unter „über das wohnen hinaus“).

Der Garten bietet viel Platz für Ideen und Projekte. Wir wollen gemeinsam Gemüse anbauen, die Sonne und das Sein genießen, die Kinder sollen nach Herzenslust spielen und toben können und auch ein paar Hühner sollen ihren Platz finden. Wir wollen verschiedene Bereiche schaffen, so dass auch hier wieder alle Bedürfnisse ihren Raum finden. Es wird Ecken geben, die zum einsamen Verweilen oder zu gemütlichen Zusammenkünften einladen, Orte, die der Umsetzung von Bauprojekten dienen und auch ein den Heranwachsenden vorbehaltener Bereich, wo sie ihre eigenen Gestaltungswünsche ausleben können, ist geplant.

im miteinander

Unsere Vorstellung des Zusammenlebens beinhaltet die Möglichkeit den Alltag miteinander zu teilen. Jeder Mensch hat zu jedem Zeitpunkt die Möglichkeit zich zu entscheiden wie viel Gemeinschaft oder Ruhe er gerade möchte. Wir können gemeinsam kochen und den Abend zusammen ausklingen lassen. Der Garten läd zum gemeinsamen Buddeln ein, die Kinder können sich hier jederzeit treffen oder in den Scheunen herumklettern und toben. Wir können zusammen in der Werkstatt arbeiten, uns im Arbeitszimmer treffen oder im Waschkeller einen kleinen Plausch halten.

Gleichzeitig wollen wir uns auch unterstützen und inspirieren wo dies möglich ist. Ausgebrannte Eltern können sich in der Kinderbetreuung abwechseln. Einzelne können für Berufstätige kochen und Ihnen damit Arbeit abnehmen. Menschen, die nicht mehr so gut zu Fuß unterwegs sind, können beim Einkauf oder in kleinen handwerklichen Tätigkeiten in der Wohnung unterstützt werden. Wir wollen die Solidarität leben.

… über das wohnen hinaus

Als eigenständige Gemeinschaft wollen wir uns nicht vom bestehenden Dorf abgrenzen – im Gegenteil: Unser Anspruch ist, uns auch in die weitere Nachbarschaft aktiv einzubringen. Die Teilnahme an Dorfvereinen gehört ebenso dazu, wie vielleicht sogar das Setzen neuer Impulse.

Wir möchten ein Backhaus errichten, in dem wir gemeinsam mit allen die Lust haben, einmal in der Woche/Monat gemeinsam unser Brot backen und dabei ein bisschen klönen können. Vielleicht haben wir ja auch im Anschluss noch Lust gemeinsam Pizza im Ofen zu backen? Außerdem planen wir eine gemeinschaftliche Werkstatt einzurichten, in der wir alle an unseren Fahrrädern schrauben oder kleinere Gegenstände bauen und reparieren können. Auch Nachbarschaftsfeste, Veranstaltungen, ein Nachbarschaftscafé, Coworking-Spaces oder gar einen Hofladen für das Dorf können wir uns sehr gut vorstellen und freuen uns über tatkräftige Unterstützung, um diese umzusetzen!.

weiter mit –> was haben wir schon umgesetzt?